TOP Ö 6: Verkehrssituation Lämmergarten, Antrag auf Einrichtung einer Sackgasse

Beschluss: einstimmig abgelehnt

Abstimmung: Ja: 0, Nein: 5, Enthaltungen: 0

Anwohner aus der Straße Lämmergarten hatten sich im vergangenen Jahr an den OB mit der dringenden Bitte gewandt, für die katastrophalen Straßenzustände im Lämmergarten eine Lösung zu suchen. Der Antrag beinhaltete konkret die Forderung nach einer Sackgassenregelung, um so zumindest den Durchgangsverkehr auf der katastrophalen Straße zu vermeiden und zu verringern. Es fanden Treffen mit Ordnungsamt und der Fa. Kopp (Müllabfuhr) statt, um zu klären, ob überhaupt und unter welchen Voraussetzungen eine Sackagsse überhaupt eingerichtet werden könnte. Hinzugekommene Anwohner befürchteten eine Erhöhung des Verkehrsaufkommens, da die Fahrzeuge drehen müssten und eine erhebliche Mehrbelastung besonders für die hinteren Grundstücke. Bei diesem Termin regte das Ordnungsamt (Herr Rejszer) an, das Verkehrszählgerät in der Mitte des Lämmergarten aufzustellen, um mit konkreten Zahlen nach einer Problemlösung zu suchen. Das OA hat dem OB die Ergebnisse der zweiwöchigen Verkehrsmessung im Lämmergarten vom November 2017 zukommen lassen. Die Messung hat ergeben, dass es keine nennenswerten Geschwindigkeitsüberschreitungen gab. Zwischen dem 17. und 30. November 2017 wurden 214 Zweiräder, fast 400 PKW, 61 Transporter, 46 LKW und sogar 33 Lastzüge gezählt.

Das sind täglich ca. 15 Zweiräder, 43 PKW, 4 LKW und mehr als zwei Lastzüge, die jeden Tag den Lämmergarten nutzen.

Danach teilt der OB die Auffassung, dass das Verkehrsaufkommen für eine Sackgassenregelung zu hoch ist und sich dadurch die problematischen Verhältnisse im Lämmergarten nur verschlimmern würden.

 

Beschlussvorschlag:

  1. Der Antrag auf Einrichtung einer Sackgassenregelung in der Straße im Lämmergarten wird befürwortet.

 

Ja: 0    Nein: 5    Enthaltung: 0  

 

  1. Das Ordnungsamt wird gebeten durch entsprechende Warn-/Hinweisschilder auf die besonderen Straßenverhältnisse hinzuweisen. Des Weiteren wird die Verwaltung gebeten, mit einem erneuten Vorstoß an die Anlieger heranzutreten und den Ausbau des Lämmergartens endlich in Angriff zu nehmen.